Meldepflicht bei Behandlungen mit psychotropen Stoffen

Wann muss eine Behandlung mit Benzodiazepinen oder Stimulantien gemeldet werden? Welche Psychopharmaka-Verschreibung ist...


weiterlesen

DSD* - Geschlechtervarianten: Medizinische oder psychosoziale Indikation?

Die stellvertretende Einwilligung der Eltern für ihr urteilsunfähiges Kind kann grundsätzlich dann als Rechtfertigung...


weiterlesen
Previous
Next

Medizinischer Nachwuchs: Wollen wir Diplomierte oder Ärzte?


Kommentare

YTo2OntzOjY6ImZldXNlciI7aTowO3M6MzoicGlkIjtpOjY5O3M6MzoiY2lkIjtzOjQ6IjIyNzEiO3M6NDoiY29uZiI7YToxMzp7czo0OiJjb2RlIjtzOjEzOiJDT01NRU5UUyxGT1JNIjtzOjEwOiJzdG9yYWdlUGlkIjtpOjczO3M6MTQ6ImV4dGVybmFsUHJlZml4IjtzOjE0OiJ0eF9lcHNfYXJ0aWNsZSI7czoxMzoiVXNlckltYWdlU2l6ZSI7aToxODtzOjk6ImFkdmFuY2VkLiI7YTozOntzOjEwOiJkYXRlRm9ybWF0IjtzOjk6ImQtbS15IEg6aSI7czoxNjoiaW5pdGlhbFZpZXdzRGF0ZSI7czoxOiIwIjtzOjIxOiJzaG93Q291bnRDb21tZW50Vmlld3MiO2k6MDt9czo4OiJzaGFyaW5nLiI7YToxOntzOjEwOiJ1c2VTaGFyaW5nIjtzOjE6IjAiO31zOjEyOiJzcGFtUHJvdGVjdC4iO2E6Mjp7czoxNzoibm90aWZpY2F0aW9uRW1haWwiO3M6MTI6ImZvcnVtQGVtaC5jaCI7czo5OiJmcm9tRW1haWwiO3M6MTI6ImZvcnVtQGVtaC5jaCI7fXM6ODoicmF0aW5ncy4iO2E6Mzp7czoxNjoicmF0aW5nSW1hZ2VXaWR0aCI7aToxMTtzOjE2OiJyZXZpZXdJbWFnZVdpZHRoIjtpOjE2O3M6ODoibW9kZXBsdXMiO3M6NDoiYXV0byI7fXM6NjoidGhlbWUuIjthOjEyOntzOjI2OiJib3htb2RlbFRleHRhcmVhTGluZUhlaWdodCI7aToyMDtzOjI0OiJib3htb2RlbFRleHRhcmVhTmJyTGluZXMiO2k6MTtzOjE1OiJib3htb2RlbFNwYWNpbmciO2k6NDtzOjE4OiJib3htb2RlbExpbmVIZWlnaHQiO2k6MTY7czoxODoiYm94bW9kZWxMYWJlbFdpZHRoIjtpOjEzNDtzOjI2OiJib3htb2RlbExhYmVsSW5wdXRQcmVzZXJ2ZSI7aTowO3M6MjI6ImJveG1vZGVsSW5wdXRGaWVsZFNpemUiO2k6MzU7czoxNzoic2hhcmVib3JkZXJDb2xvcjIiO3M6NjoiYTRhNWE3IjtzOjE3OiJzaGFyZWJvcmRlckNvbG9yMSI7czo2OiJhZGFlYWYiO3M6MTE6ImJvcmRlckNvbG9yIjtzOjY6ImQ4ZDhkOCI7czoyMToic2hhcmVDb3VudGJvcmRlckNvbG9yIjtzOjY6ImUzZTNlMyI7czoyMDoic2hhcmVCYWNrZ3JvdW5kQ29sb3IiO3M6NjoiZmZmZmZmIjt9czoxNzoicHJlZml4VG9UYWJsZU1hcC4iO2E6MTI6e3M6MTQ6InR4X2FsYnVtM3hfcGkxIjtzOjE3OiJ0eF9hbGJ1bTN4X2ltYWdlcyI7czoxNToidHhfY29tbWVyY2VfcGkxIjtzOjIwOiJ0eF9jb21tZXJjZV9wcm9kdWN0cyI7czoxMjoidHhfaXJmYXFfcGkxIjtzOjEwOiJ0eF9pcmZhcV9xIjtzOjE1OiJ0eF9taW5pbmV3c19waTEiO3M6MTY6InR4X21pbmluZXdzX25ld3MiO3M6OToidHhfdHRuZXdzIjtzOjc6InR0X25ld3MiO3M6MTE6InR0X3Byb2R1Y3RzIjtzOjExOiJ0dF9wcm9kdWN0cyI7czo4OiJ0eF9yb3VnZSI7czoyNToidHhfd2Vjc3RhZmZkaXJlY3RvcnlfaW5mbyI7czoyNDoidHhfd2Vjc3RhZmZkaXJlY3RvcnlfcGkxIjtzOjI1OiJ0eF93ZWNzdGFmZmRpcmVjdG9yeV9pbmZvIjtzOjEyOiJ0eF9jb21tdW5pdHkiO3M6ODoiZmVfdXNlcnMiO3M6MTk6InR4X2N3dGNvbW11bml0eV9waTEiO3M6ODoiZmVfdXNlcnMiO3M6MTE6InR4X25ld3NfcGkxIjtzOjI1OiJ0eF9uZXdzX2RvbWFpbl9tb2RlbF9uZXdzIjtzOjE0OiJ0eF9lcHNfYXJ0aWNsZSI7czozMToidHhfZXBzX2RvbWFpbl9tb2RlbF9wdWJsaWNhdGlvbiI7fXM6MTE6InNob3dVaWRNYXAuIjthOjc6e3M6OToidHhfdHRuZXdzIjtzOjc6InR0X25ld3MiO3M6MTE6InR0X3Byb2R1Y3RzIjtzOjc6InByb2R1Y3QiO3M6ODoidHhfcm91Z2UiO3M6NjoiaWRnaXJsIjtzOjEyOiJ0eF9jb21tdW5pdHkiO3M6NDoidXNlciI7czoxOToidHhfY3d0Y29tbXVuaXR5X3BpMSI7czoyNToiYWN0aW9uPWdldHZpZXdwcm9maWxlJnVpZCI7czoxMToidHhfbmV3c19waTEiO3M6NDoibmV3cyI7czoxNDoidHhfZXBzX2FydGljbGUiO3M6MTE6InB1YmxpY2F0aW9uIjt9czoxNDoiZGF0ZUZvcm1hdE1vZGUiO3M6NDoiZGF0ZSI7czoxMjoiUmVxdWlyZWRNYXJrIjtzOjE6IioiO31zOjQ6ImxhbmciO3M6MjoiZGUiO3M6MzoicmVmIjtzOjM2OiJ0eF9lcHNfZG9tYWluX21vZGVsX3B1YmxpY2F0aW9uXzQ0MjIiO30%3DYTo0OntzOjQ6ImNvbmYiO2E6MzM6e3M6MTc6InVzZVdlYnBhZ2VQcmV2aWV3IjtzOjE6IjEiO3M6MjI6InVzZVdlYnBhZ2VWaWRlb1ByZXZpZXciO3M6MToiMSI7czoyMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdIZWlnaHQiO3M6MjoiNzAiO3M6MjA6Im1heENoYXJzUHJldmlld1RpdGxlIjtzOjI6IjcwIjtzOjMxOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld0Rlc2NyaXB0aW9uTGVuZ3RoIjtzOjM6IjE2MCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvbk1pbmltYWxMZW5ndGgiO3M6MjoiNjAiO3M6Mjc6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lUGFnZSI7czozOiIxODAiO3M6MzM6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lVGVtcEltYWdlcyI7czoyOiI2MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdDYWNoZUNsZWFyTWFudWFsIjtzOjE6IjAiO3M6Mjg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3TnVtYmVyT2ZJbWFnZXMiO3M6MjoiMTAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbmltYWxJbWFnZUZpbGVTaXplIjtzOjQ6IjE1MDAiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbkltYWdlU2l6ZSI7czoyOiI0MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWF4SW1hZ2VTaXplIjtzOjM6IjQ1MCI7czoyOToid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWluTG9nb1NpemUiO3M6MjoiMzAiO3M6MzE6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnMiO3M6MjoiNDAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnNGb3JMb2dvIjtzOjI6IjU1IjtzOjQwOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5NYXhIb3J6aXpvbnRhbFJlbGF0aW9uIjtzOjI6IjU7IjtzOjM3OiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5tYXh2ZXJ0aWNhbHJlbGF0aW9uIjtzOjE6IjMiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2NhbkxvZ29QYXR0ZXJucyI7czoxMDoibG9nbyxjcmdodCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuRXhjbHVkZUltYWdlUGF0dGVybnMiO3M6NTc6InBpeGVsdHJhbnMsc3BhY2VyLHlvdXR1YmUscmNsb2dvcyx3aGl0ZSx0cmFuc3BhLGJnX3RlYXNlciI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvblBvcnRpb25MZW5ndGgiO3M6MjoiNDAiO3M6MjU6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q3VybFRpbWVvdXQiO3M6NDoiNzAwMCI7czoxMjoidXNlUGljVXBsb2FkIjtzOjE6IjAiO3M6MTI6InVzZVBkZlVwbG9hZCI7czoxOiIxIjtzOjEzOiJwaWNVcGxvYWREaW1zIjtzOjM6IjEwMCI7czoxNjoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWCI7czozOiI4MDAiO3M6MTY6InBpY1VwbG9hZE1heERpbVkiO3M6MzoiOTAwIjtzOjIyOiJwaWNVcGxvYWRNYXhEaW1XZWJwYWdlIjtzOjM6IjQ3MCI7czoyMzoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWVdlYnBhZ2UiO3M6MzoiMzAwIjtzOjIwOiJwaWNVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIyNTAwIjtzOjIwOiJwZGZVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIzMDAwIjtzOjIwOiJ1c2VUb3BXZWJwYWdlUHJldmlldyI7czowOiIiO3M6MjQ6InRvcFdlYnBhZ2VQcmV2aWV3UGljdHVyZSI7aTowO31zOjExOiJhd2FpdGdvb2dsZSI7czoyODoiV2FydGUgYXVmIEFudHdvcnQgdm9uIEdvb2dsZSI7czo4OiJ0eHRpbWFnZSI7czoxMzoiQmlsZCBnZWZ1bmRlbiI7czo5OiJ0eHRpbWFnZXMiO3M6MTU6IkJpbGRlciBnZWZ1bmRlbiI7fQ%3D%3DYTowOnt9YTowOnt9YTo3OntzOjE2OiJjb21tZW50TGlzdEluZGV4IjthOjE6e3M6Mzk6ImNpZHR4X2Vwc19kb21haW5fbW9kZWxfcHVibGljYXRpb25fNDQyMiI7YToxOntzOjEwOiJzdGFydEluZGV4IjtpOjM7fX1zOjE0OiJjb21tZW50c1BhZ2VJZCI7aTo2OTtzOjE2OiJjb21tZW50TGlzdENvdW50IjtzOjQ6IjIyNzEiO3M6MTI6ImFjdGl2ZWxhbmdpZCI7aTowO3M6MTc6ImNvbW1lbnRMaXN0UmVjb3JkIjtzOjM2OiJ0eF9lcHNfZG9tYWluX21vZGVsX3B1YmxpY2F0aW9uXzQ0MjIiO3M6MTI6ImZpbmRhbmNob3JvayI7czoxOiIwIjtzOjEyOiJuZXdjb21tZW50aWQiO047fQ%3D%3D YTo1OntzOjExOiJleHRlcm5hbFVpZCI7aTo0NDIyO3M6MTI6InNob3dVaWRQYXJhbSI7czoxMToicHVibGljYXRpb24iO3M6MTY6ImZvcmVpZ25UYWJsZU5hbWUiO3M6MzE6InR4X2Vwc19kb21haW5fbW9kZWxfcHVibGljYXRpb24iO3M6NToid2hlcmUiO3M6MTc2OiJhcHByb3ZlZD0xIEFORCBleHRlcm5hbF9yZWY9J3R4X2Vwc19kb21haW5fbW9kZWxfcHVibGljYXRpb25fNDQyMicgQU5EIHBpZD03MyBBTkQgdHhfdG9jdG9jX2NvbW1lbnRzX2NvbW1lbnRzLmRlbGV0ZWQ9MCBBTkQgdHhfdG9jdG9jX2NvbW1lbnRzX2NvbW1lbnRzLmhpZGRlbj0wIEFORCBwYXJlbnR1aWQ9MCI7czoxMDoid2hlcmVfZHBjayI7czoxNDU6ImV4dGVybmFsX3JlZj0ndHhfZXBzX2RvbWFpbl9tb2RlbF9wdWJsaWNhdGlvbl80NDIyJyBBTkQgcGlkPTczIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuZGVsZXRlZD0wIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuaGlkZGVuPTAiO30%3D YToyOntpOjA7czoxNTA6IjxpbWcgc3JjPSIvdHlwbzNjb25mL2V4dC90b2N0b2NfY29tbWVudHMvcmVzL2Nzcy90aGVtZXMvZGVmYXVsdC9pbWcvcHJvZmlsZS5wbmciIGNsYXNzPSJ0eC10Yy11c2VycGljIHR4LXRjLXVpbWdzaXplIiB0aXRsZT0iIiAgaWQ9InR4LXRjLWN0cy1pbWctIiAvPiI7aTo5OTk5OTtzOjE1MjoiPGltZyBzcmM9Ii90eXBvM2NvbmYvZXh0L3RvY3RvY19jb21tZW50cy9yZXMvY3NzL3RoZW1lcy9kZWZhdWx0L2ltZy9wcm9maWxlZi5wbmciIGNsYXNzPSJ0eC10Yy11c2VycGljZiB0eC10Yy11aW1nc2l6ZSIgdGl0bGU9IiIgIGlkPSJ0eC10Yy1jdHMtaW1nLSIgLz4iO30%3D
Data protection and disclaimer
Data protection report - 23.1.2017, 17:48:46
Https is not enabled
Database is on the same server
Cookies can be refused or accepted AcceptRefuseCookies are accepted Cookies are not accepted
Search engines are prevented from indexing comments
Data protection could be better (50%)
2
Software declaration
This software has no known backdoors or vulnerabilities that allows third parties access to your data. More about data protection with this commenting- and rating-system: www.toctoc.ch
9 Kommentare verfügbar
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok

Popularity: 499 Martin Rickenbacher - Weitgehend einverstanden, doch das Auswahlverfahren sollte doch Männer bevorzugen, so lange die Ausbildungsplätze nicht ausreichen. Denn Frauen haben im Durchschnitt aus verschiedenen Gründen eine wesentlich geringere Arbeitsleistung gerechnet auf die Lebensarbeitszeit.

Gefällt mir
Einem anderen Benutzer gefällt das
 · 
Gefällt mir nicht
Einem anderen Benutzer missfällt das
Vor 2 Jahren 1 Monat  · 
1418919145
Noch nicht bewertet.
Antworten
Vorschau wird geladen...
Vorschau wird geladen...
*: - Pflichtfeld

Popularity: 496 Martin Rickenbacher - Im Artikel von Jacques de Haller werden die praktischen Aspekte in keiner Art und Weise berücksichtigt. Die Auswahl der richtigen Personen zur Ausübung der ärztlichen Kunst ist unbestritten sehr schwierig. Was einfach durchzuführen ist sah ich bis jetzt
mehr anzeigen ...
noch nie berücksichtigt. Wir brauchen mehr Ärzte bei beschränkter Zahl von Ausbildungsstellen. Folglich müssen wir die Ausbildungsstellen bewirtschaften, das heisst solche Studenten ausbilden, die nach der Ausbildung auch die grösstmögliche Arbeitsleistung als Ärzte erbringen. Das sind (leider) die Männer, folglich müssten diese bei der Auswahl massiv bevorzugt werden, da Frauen als ausgebildete Ärzte circa nur zu 60% arbeitstätig sind. Durch das heutige Auswahlverfahren werden die fleissigeren Frauen sogar noch übergewichtet. Hier ist eine Quotenregelung einmal in umgekehrter Form aus volkswirtschaftlichen Gründen indiziert.

Gefällt mir
Einem anderen Benutzer gefällt das
 · 
Gefällt mir nicht
Gefällt mir nicht
Vor 2 Jahren 11 Monaten  · 
1391010662
Noch nicht bewertet.
Antworten
Vorschau wird geladen...
Vorschau wird geladen...
*: - Pflichtfeld

Klaus-Dieter Hänsgen - Zum "Genderproblem" möchte ich anmerken, dass das heutige Auswahlverfahren in der Schweiz Frauen gegenüber Männern weder benachteiligt, noch bevorzugt.

De Hallers Vergleiche mit Österreich, wo Frauen schlechter abschneiden, kann man nicht
mehr anzeigen ...
auf die Schweiz (oder Deutschland, wo der Zulassungstest auch verwendet wird) übertragen, die Ursachen sind wie de Haller auch schreibt in der Wikipedia recht gut erklärt. BTW: Sowohl ein klassischer Wissenstest (in Graz parallel zum EMS eingesetzt), als auch das neue Zulassungsverfahren in Österreich zeigen gleiche oder sogar grössere Unterschiede zugunsten der Männer, man konnte die Ursache nicht einfach "der Schweiz" mit ihrem Test in die Schuhe schieben :-) Es ist übrigens auch nicht bekannt, dass Frauen in Tests der Sozialen Kompetenz besser als Männer abschneiden (das ist auch nur ein Klischee, dass Männer intelligenter und Frauen sozialer seien).

In der Schweiz haben wir deutlich geringere und immer an der Grenze zur Signifikanz liegende Unterschiede (bei den grossen Stickproben gehört nicht viel dazu, dass etwas signifikant wird). Das hat zum hoffentlich scherzhaft gemeinten Vorwurf aus Österreich geführt, die Frauen hier seinen gar keine richtigen ;-). Zum einen ist das statistisch erklärbar - bei 60% Frauen gegenüber 40% Männern bei der Bewerbung und vergleichbarer Frauenquote bei der Maturität (57% Frauen 2012) sind die "Leistungsverteilungen" unterschiedlich repräsentativ vertreten. Zum anderen zeigte sich in früheren Evaluationen auch, dass der Prüfungserfolg vom Männern um den gleichen Varianzanteil höher ist als der von Frauen.

Gefällt mir
Gefällt mir
 · 
Gefällt mir nicht
Martin Rickenbacher missfällt das
Vor 2 Jahren 11 Monaten  · 
1391060502
Noch nicht bewertet.
Antworten
Vorschau wird geladen...
Vorschau wird geladen...
*: - Pflichtfeld

Martin Rickenbacher - einverstanden, doch zu Studiernbeginn haben wir mehr Studentinnen und dies ist leider für die "Lebenszeitarbeit" nach dem Studium von massivem Nachteil, was durch eine Genderquotenregelung zu korrigieren wäre.

Gefällt mir
Gefällt mir
 · 
Gefällt mir nicht
Gefällt mir nicht
Vor 2 Jahren 11 Monaten  · 
1391073337
Noch nicht bewertet.
Antworten
Vorschau wird geladen...
Vorschau wird geladen...
*: - Pflichtfeld

Klaus-Dieter Hänsgen - Das wäre kühn und wird unter dem Stichwort "Feminisierung" auch in anderen Fächern heiss diskutiert. Wie sollte die Quote sein? 50:50 (biologisch) oder rund 60:40 (Maturantur und Zulassung heute) oder noch anders? Heute ist Gleichbehandlung bei
mehr anzeigen ...
der Zulassung im Einzelfall - gleiche Eignung, gleiche Chancen. Das müsste die Politik "overrulen": Weil Frauen "im Durchschnitt" weniger arbeiten soll die "einzelne konkrete" Frau zurückstehen, die besser geeignet ist als quotenbevorzugte Männer, auch wenn sie beabsichtigt, voll zu arbeiten? Dann würde es wohl ziemlich laut knistern - und wohl zu Recht :-)

Gefällt mir
Gefällt mir
 · 
Gefällt mir nicht
Gefällt mir nicht
Vor 2 Jahren 11 Monaten  · 
1391074791
Noch nicht bewertet.

Martin Rickenbacher - Warum darf es nicht knistern, dürfen wir in einer Notlage aus Furcht nicht mehr vernünftig denken?! Wir haben zu wenig Ärzte und importieren zu Lasten des Auslandes landesfremde Ärzte. Dies ist doch kein Zustand. Feministische Kreise fordern Quotenregelungen
mehr anzeigen ...
bei Verwaltungsräten... warum nicht einmal aus der Not Quoten mit umgekehrten Vorzeichen. Männer und Frauen sind nun mal zum Glück verschieden, was mit allen Folgen insbesondere bei Notlagen zu akzeptieren ist. Ich habe noch nie Forderungen nach Genderquoten beim Militär gehört, dort steht die Quote praktisch bei 100 zu Null!

Gefällt mir
Einem anderen Benutzer gefällt das
 · 
Gefällt mir nicht
Gefällt mir nicht
Vor 2 Jahren 11 Monaten  · 
1391094074
Noch nicht bewertet.
Antworten
Vorschau wird geladen...
Vorschau wird geladen...
*: - Pflichtfeld

Monika Diethelm-Knoepfel - Wie wäre es, wenn Männer von Ärztinnen ihre Partnerinnen mehr unterstützten? Dann würden Frauen ein grösseres Arbeitspensum bewältigen und Männer könnten sich mehr Zeit für ihre Kinder nehmen. Das würde v.a. den Söhnen gut tun, die oft an Vatermangel
mehr anzeigen ...
leiden.

Gefällt mir
Gefällt mir
 · 
Gefällt mir nicht
Gefällt mir nicht
Vor 2 Jahren 1 Monat  · 
1418211447
Noch nicht bewertet.

Popularity: 484 Max Giger - Der Autor erläutert ein sehr aufwändiges, interessantes Selektionsverfahren. Mit keinem Wort geht er auf die Resultate des vorgestellten Selektionsverfahrens ein. Vielmehr behauptet er, dass unser Gesundheitssystem folgendes braucht: "mehr Haus- und
mehr anzeigen ...
Allgemeinärzte und nicht mehr akademische Fachleute - schliesslich brauchen wir Ärzte nicht Diplomierte."
Diese Forderungen - über den Unterschied zwischen Ärzten und Diplomierten schweigt der Autor - können auch nicht durch ein anderes Selektionssystem erfüllt werden. Die Lernziele des Studiums und die allgemeinen Lernziele für die eidgenössischen Facharzttitel hält das Medizinalberufegesetz (Art. 8 und 17) bzw. detailliert die Weiterbildungsordnung der FMH (Art. 3) fest. Mit seiner Forderung stipuliert der Autor, dass die Träger eines Diploms gemäss diesen Vorgaben nicht den Bedürfnissen unseres Gesundheitssystems entsprächen. Er geht nicht auf das strukturierte eidgenössische Examen ein (Swiss Med Wkly. 2013;143:w13897), das zum ersten Mal dazu führte, dass Kandidaten wegen ungenügender Fähigkeiten im Bereich Kommunikation das Diplom nicht erhielten. Wir benötigen diplomierte Ärzte. Im Bereiche der Facharztprüfungen besteht wohl Nachholbedarf: Es sollten - im Vergleich zum eidgenössischen Arzt-Diplom vertieft - Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen in Kommunikation und in medizinisch-klinischer Entscheidungsfindung ("Clinical Decision Making";) sowie vertiefte Kenntnisse des Arzneimittel- und Krankenversicherungsrechts nachgewiesen werden. Fachärzte mit einem solchen Diplom sollten imstande sein, Patienten kompetent zu beraten und behandeln. So viel zu den Diplomierten.
Nun noch zu den "dringendst benötigten Grundversorgern": Der Autor erwähnt nicht einmal die wichtigsten Erkenntnisse des Berichts des Bundesrats vom 23.11.2011 "Strategie gegen Ärztemangel und zur Förderung der Hausarztmedizin": Im Bereich der Grundversorgung besteht ein Verteilungsproblem, zu viele Ärzte werden in überzähligen ungenügend effizienten stationären Institutionen eingesetzt und die Schweizer Universitäten sind ebenfalls ungenügend effizient bzw. sie führen im Vergleich zu Deutschland im Verhältnis zu den Studienplätzen eine ungenügende Anzahl Studierende zum Arztdiplom.
Nun noch zu den vielen Gymnasiastinnen und Gymnasiasten, die Medizin studieren wollen und trotz Bestehens der "NC-Prüfung" keinen Studienplatz erhalten: Warum wählt eine kaum nennenswerte Anzahl den Weg zur Betreuung und Behandlung Kranker über die Pflege? In den USA wählen Ärzte mit nicht-US-amerikanischen Diplomen diesen Weg (Journal of Multidisciplinary Healthcare 2014:7 51–54). So könnte auch in der Pflege der Nachwuchs gefördert werden.
Schlussfolgerungen: Wir benötigen diplomierte Ärztinnen und Ärzte, wir müssen das Erreichen der Lernziele auch bei Fachärzten strukturiert und valide prüfen, wir müssen Ärzte gezielter einsetzen und Ineffizienzen abbauen, auch der Pflegeberuf führt zu Kranken.

Gefällt mir
Gefällt mir
 · 
Gefällt mir nicht
Gefällt mir nicht
Vor 2 Jahren 11 Monaten  · 
1390662432
Noch nicht bewertet.
Antworten
Vorschau wird geladen...
Vorschau wird geladen...
*: - Pflichtfeld

Jean-Pierre Pochon - Ich bin mir nicht so sicher, ob das Evaluationsverfahren so entscheidend ist. Wahrscheinlich hat jedes seine Pferdefüsse und die statistische Verteilung der Jungärzte vom späteren genialen Forscher über den einsatzbereiten breit ausgebildeten Hausarzt bis
mehr anzeigen ...
zum manuell top geschickten Chirurgen würde vielleicht die selbe sein, wenn man die Bewerber fürs Studium mit dem Los selektionieren würde... Als sich zurückziehender Kinderchirurge (Staats 1970) hatte ich eine unglaubliche Mühe gehabt, eine(n) engagierten Kinderchirugin(en) zu finden - Resultat innerhalb der Schweiz = Null! Meine pädiatrischen Kollegen und Kolleginnen stehen vor demselben Problem, ebenso die Hausärzte in der Region. Es gibt offenbar statistisch gesehen in Zukunft eine fehlende Anzahl von KollegInnen. Aber ich musste - was viel entscheidender ist - feststellen, dass die Jungen Angst haben, die volle Verantwortung "draussen" in medizinischer und finanzieller Hinsicht zu übernehmen. Sie scheuten bei ihren Absagen die oft ungeregelte Arbeitszeit, die unsichere Zukunft ohne gesicherte Pensionskasse, die Abstriche bezüglich social life und schliesslich doch die zunehmende Bevormundung durch Auflagen all der im Gesundheitswesen involvierten Aemter und Versicherungen und das Fehlen einer betriebswirtschaftlich korrekten Tarifierung.

Gefällt mir
Martin Rickenbacher gefällt das
 · 
Gefällt mir nicht
Gefällt mir nicht
Vor 2 Jahren 11 Monaten  · 
1390740834
4 (1 Stimme)
Antworten
Vorschau wird geladen...
Vorschau wird geladen...
*: - Pflichtfeld
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar
Vorschau wird geladen...
Vorschau wird geladen...
*: - Pflichtfeld