Meldepflicht bei Behandlungen mit psychotropen Stoffen

Wann muss eine Behandlung mit Benzodiazepinen oder Stimulantien gemeldet werden? Welche Psychopharmaka-Verschreibung ist...


weiterlesen

DSD* - Geschlechtervarianten: Medizinische oder psychosoziale Indikation?

Die stellvertretende Einwilligung der Eltern für ihr urteilsunfähiges Kind kann grundsätzlich dann als Rechtfertigung...


weiterlesen
Previous
Next

Nicht immer ist der bequemste Weg der beste, er kann aber auch ganz schön gefährlich sein!


Kommentare

YTo2OntzOjY6ImZldXNlciI7aTowO3M6MzoicGlkIjtpOjY5O3M6MzoiY2lkIjtzOjQ6IjIyNzEiO3M6NDoiY29uZiI7YToxMzp7czo0OiJjb2RlIjtzOjEzOiJDT01NRU5UUyxGT1JNIjtzOjEwOiJzdG9yYWdlUGlkIjtpOjczO3M6MTQ6ImV4dGVybmFsUHJlZml4IjtzOjE0OiJ0eF9lcHNfYXJ0aWNsZSI7czoxMzoiVXNlckltYWdlU2l6ZSI7aToxODtzOjk6ImFkdmFuY2VkLiI7YTozOntzOjEwOiJkYXRlRm9ybWF0IjtzOjk6ImQtbS15IEg6aSI7czoxNjoiaW5pdGlhbFZpZXdzRGF0ZSI7czoxOiIwIjtzOjIxOiJzaG93Q291bnRDb21tZW50Vmlld3MiO2k6MDt9czo4OiJzaGFyaW5nLiI7YToxOntzOjEwOiJ1c2VTaGFyaW5nIjtzOjE6IjAiO31zOjEyOiJzcGFtUHJvdGVjdC4iO2E6Mjp7czoxNzoibm90aWZpY2F0aW9uRW1haWwiO3M6MTI6ImZvcnVtQGVtaC5jaCI7czo5OiJmcm9tRW1haWwiO3M6MTI6ImZvcnVtQGVtaC5jaCI7fXM6ODoicmF0aW5ncy4iO2E6Mzp7czoxNjoicmF0aW5nSW1hZ2VXaWR0aCI7aToxMTtzOjE2OiJyZXZpZXdJbWFnZVdpZHRoIjtpOjE2O3M6ODoibW9kZXBsdXMiO3M6NDoiYXV0byI7fXM6NjoidGhlbWUuIjthOjEyOntzOjI2OiJib3htb2RlbFRleHRhcmVhTGluZUhlaWdodCI7aToyMDtzOjI0OiJib3htb2RlbFRleHRhcmVhTmJyTGluZXMiO2k6MTtzOjE1OiJib3htb2RlbFNwYWNpbmciO2k6NDtzOjE4OiJib3htb2RlbExpbmVIZWlnaHQiO2k6MTY7czoxODoiYm94bW9kZWxMYWJlbFdpZHRoIjtpOjEzNDtzOjI2OiJib3htb2RlbExhYmVsSW5wdXRQcmVzZXJ2ZSI7aTowO3M6MjI6ImJveG1vZGVsSW5wdXRGaWVsZFNpemUiO2k6MzU7czoxNzoic2hhcmVib3JkZXJDb2xvcjIiO3M6NjoiYTRhNWE3IjtzOjE3OiJzaGFyZWJvcmRlckNvbG9yMSI7czo2OiJhZGFlYWYiO3M6MTE6ImJvcmRlckNvbG9yIjtzOjY6ImQ4ZDhkOCI7czoyMToic2hhcmVDb3VudGJvcmRlckNvbG9yIjtzOjY6ImUzZTNlMyI7czoyMDoic2hhcmVCYWNrZ3JvdW5kQ29sb3IiO3M6NjoiZmZmZmZmIjt9czoxNzoicHJlZml4VG9UYWJsZU1hcC4iO2E6MTI6e3M6MTQ6InR4X2FsYnVtM3hfcGkxIjtzOjE3OiJ0eF9hbGJ1bTN4X2ltYWdlcyI7czoxNToidHhfY29tbWVyY2VfcGkxIjtzOjIwOiJ0eF9jb21tZXJjZV9wcm9kdWN0cyI7czoxMjoidHhfaXJmYXFfcGkxIjtzOjEwOiJ0eF9pcmZhcV9xIjtzOjE1OiJ0eF9taW5pbmV3c19waTEiO3M6MTY6InR4X21pbmluZXdzX25ld3MiO3M6OToidHhfdHRuZXdzIjtzOjc6InR0X25ld3MiO3M6MTE6InR0X3Byb2R1Y3RzIjtzOjExOiJ0dF9wcm9kdWN0cyI7czo4OiJ0eF9yb3VnZSI7czoyNToidHhfd2Vjc3RhZmZkaXJlY3RvcnlfaW5mbyI7czoyNDoidHhfd2Vjc3RhZmZkaXJlY3RvcnlfcGkxIjtzOjI1OiJ0eF93ZWNzdGFmZmRpcmVjdG9yeV9pbmZvIjtzOjEyOiJ0eF9jb21tdW5pdHkiO3M6ODoiZmVfdXNlcnMiO3M6MTk6InR4X2N3dGNvbW11bml0eV9waTEiO3M6ODoiZmVfdXNlcnMiO3M6MTE6InR4X25ld3NfcGkxIjtzOjI1OiJ0eF9uZXdzX2RvbWFpbl9tb2RlbF9uZXdzIjtzOjE0OiJ0eF9lcHNfYXJ0aWNsZSI7czozMToidHhfZXBzX2RvbWFpbl9tb2RlbF9wdWJsaWNhdGlvbiI7fXM6MTE6InNob3dVaWRNYXAuIjthOjc6e3M6OToidHhfdHRuZXdzIjtzOjc6InR0X25ld3MiO3M6MTE6InR0X3Byb2R1Y3RzIjtzOjc6InByb2R1Y3QiO3M6ODoidHhfcm91Z2UiO3M6NjoiaWRnaXJsIjtzOjEyOiJ0eF9jb21tdW5pdHkiO3M6NDoidXNlciI7czoxOToidHhfY3d0Y29tbXVuaXR5X3BpMSI7czoyNToiYWN0aW9uPWdldHZpZXdwcm9maWxlJnVpZCI7czoxMToidHhfbmV3c19waTEiO3M6NDoibmV3cyI7czoxNDoidHhfZXBzX2FydGljbGUiO3M6MTE6InB1YmxpY2F0aW9uIjt9czoxNDoiZGF0ZUZvcm1hdE1vZGUiO3M6NDoiZGF0ZSI7czoxMjoiUmVxdWlyZWRNYXJrIjtzOjE6IioiO31zOjQ6ImxhbmciO3M6MjoiZGUiO3M6MzoicmVmIjtzOjM2OiJ0eF9lcHNfZG9tYWluX21vZGVsX3B1YmxpY2F0aW9uXzU2MDEiO30%3DYTo0OntzOjQ6ImNvbmYiO2E6MzM6e3M6MTc6InVzZVdlYnBhZ2VQcmV2aWV3IjtzOjE6IjEiO3M6MjI6InVzZVdlYnBhZ2VWaWRlb1ByZXZpZXciO3M6MToiMSI7czoyMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdIZWlnaHQiO3M6MjoiNzAiO3M6MjA6Im1heENoYXJzUHJldmlld1RpdGxlIjtzOjI6IjcwIjtzOjMxOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld0Rlc2NyaXB0aW9uTGVuZ3RoIjtzOjM6IjE2MCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvbk1pbmltYWxMZW5ndGgiO3M6MjoiNjAiO3M6Mjc6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lUGFnZSI7czozOiIxODAiO3M6MzM6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q2FjaGVUaW1lVGVtcEltYWdlcyI7czoyOiI2MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdDYWNoZUNsZWFyTWFudWFsIjtzOjE6IjAiO3M6Mjg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3TnVtYmVyT2ZJbWFnZXMiO3M6MjoiMTAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbmltYWxJbWFnZUZpbGVTaXplIjtzOjQ6IjE1MDAiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1pbkltYWdlU2l6ZSI7czoyOiI0MCI7czozMDoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWF4SW1hZ2VTaXplIjtzOjM6IjQ1MCI7czoyOToid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuTWluTG9nb1NpemUiO3M6MjoiMzAiO3M6MzE6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnMiO3M6MjoiNDAiO3M6Mzg6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2Nhbk1heEltYWdlU2NhbnNGb3JMb2dvIjtzOjI6IjU1IjtzOjQwOiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5NYXhIb3J6aXpvbnRhbFJlbGF0aW9uIjtzOjI6IjU7IjtzOjM3OiJ3ZWJwYWdlUHJldmlld1NjYW5tYXh2ZXJ0aWNhbHJlbGF0aW9uIjtzOjE6IjMiO3M6MzA6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3U2NhbkxvZ29QYXR0ZXJucyI7czoxMDoibG9nbyxjcmdodCI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdTY2FuRXhjbHVkZUltYWdlUGF0dGVybnMiO3M6NTc6InBpeGVsdHJhbnMsc3BhY2VyLHlvdXR1YmUscmNsb2dvcyx3aGl0ZSx0cmFuc3BhLGJnX3RlYXNlciI7czozODoid2VicGFnZVByZXZpZXdEZXNjcmlwdGlvblBvcnRpb25MZW5ndGgiO3M6MjoiNDAiO3M6MjU6IndlYnBhZ2VQcmV2aWV3Q3VybFRpbWVvdXQiO3M6NDoiNzAwMCI7czoxMjoidXNlUGljVXBsb2FkIjtzOjE6IjAiO3M6MTI6InVzZVBkZlVwbG9hZCI7czoxOiIxIjtzOjEzOiJwaWNVcGxvYWREaW1zIjtzOjM6IjEwMCI7czoxNjoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWCI7czozOiI4MDAiO3M6MTY6InBpY1VwbG9hZE1heERpbVkiO3M6MzoiOTAwIjtzOjIyOiJwaWNVcGxvYWRNYXhEaW1XZWJwYWdlIjtzOjM6IjQ3MCI7czoyMzoicGljVXBsb2FkTWF4RGltWVdlYnBhZ2UiO3M6MzoiMzAwIjtzOjIwOiJwaWNVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIyNTAwIjtzOjIwOiJwZGZVcGxvYWRNYXhmaWxlc2l6ZSI7czo0OiIzMDAwIjtzOjIwOiJ1c2VUb3BXZWJwYWdlUHJldmlldyI7czowOiIiO3M6MjQ6InRvcFdlYnBhZ2VQcmV2aWV3UGljdHVyZSI7aTowO31zOjExOiJhd2FpdGdvb2dsZSI7czoyODoiV2FydGUgYXVmIEFudHdvcnQgdm9uIEdvb2dsZSI7czo4OiJ0eHRpbWFnZSI7czoxMzoiQmlsZCBnZWZ1bmRlbiI7czo5OiJ0eHRpbWFnZXMiO3M6MTU6IkJpbGRlciBnZWZ1bmRlbiI7fQ%3D%3DYTowOnt9YTowOnt9YTo3OntzOjE2OiJjb21tZW50TGlzdEluZGV4IjthOjE6e3M6Mzk6ImNpZHR4X2Vwc19kb21haW5fbW9kZWxfcHVibGljYXRpb25fNTYwMSI7YToxOntzOjEwOiJzdGFydEluZGV4IjtpOjM7fX1zOjE0OiJjb21tZW50c1BhZ2VJZCI7aTo2OTtzOjE2OiJjb21tZW50TGlzdENvdW50IjtzOjQ6IjIyNzEiO3M6MTI6ImFjdGl2ZWxhbmdpZCI7aTowO3M6MTc6ImNvbW1lbnRMaXN0UmVjb3JkIjtzOjM2OiJ0eF9lcHNfZG9tYWluX21vZGVsX3B1YmxpY2F0aW9uXzU2MDEiO3M6MTI6ImZpbmRhbmNob3JvayI7czoxOiIwIjtzOjEyOiJuZXdjb21tZW50aWQiO047fQ%3D%3D YTo1OntzOjExOiJleHRlcm5hbFVpZCI7aTo1NjAxO3M6MTI6InNob3dVaWRQYXJhbSI7czoxMToicHVibGljYXRpb24iO3M6MTY6ImZvcmVpZ25UYWJsZU5hbWUiO3M6MzE6InR4X2Vwc19kb21haW5fbW9kZWxfcHVibGljYXRpb24iO3M6NToid2hlcmUiO3M6MTc2OiJhcHByb3ZlZD0xIEFORCBleHRlcm5hbF9yZWY9J3R4X2Vwc19kb21haW5fbW9kZWxfcHVibGljYXRpb25fNTYwMScgQU5EIHBpZD03MyBBTkQgdHhfdG9jdG9jX2NvbW1lbnRzX2NvbW1lbnRzLmRlbGV0ZWQ9MCBBTkQgdHhfdG9jdG9jX2NvbW1lbnRzX2NvbW1lbnRzLmhpZGRlbj0wIEFORCBwYXJlbnR1aWQ9MCI7czoxMDoid2hlcmVfZHBjayI7czoxNDU6ImV4dGVybmFsX3JlZj0ndHhfZXBzX2RvbWFpbl9tb2RlbF9wdWJsaWNhdGlvbl81NjAxJyBBTkQgcGlkPTczIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuZGVsZXRlZD0wIEFORCB0eF90b2N0b2NfY29tbWVudHNfY29tbWVudHMuaGlkZGVuPTAiO30%3D YToyOntpOjA7czoxNTA6IjxpbWcgc3JjPSIvdHlwbzNjb25mL2V4dC90b2N0b2NfY29tbWVudHMvcmVzL2Nzcy90aGVtZXMvZGVmYXVsdC9pbWcvcHJvZmlsZS5wbmciIGNsYXNzPSJ0eC10Yy11c2VycGljIHR4LXRjLXVpbWdzaXplIiB0aXRsZT0iIiAgaWQ9InR4LXRjLWN0cy1pbWctIiAvPiI7aTo5OTk5OTtzOjE1MjoiPGltZyBzcmM9Ii90eXBvM2NvbmYvZXh0L3RvY3RvY19jb21tZW50cy9yZXMvY3NzL3RoZW1lcy9kZWZhdWx0L2ltZy9wcm9maWxlZi5wbmciIGNsYXNzPSJ0eC10Yy11c2VycGljZiB0eC10Yy11aW1nc2l6ZSIgdGl0bGU9IiIgIGlkPSJ0eC10Yy1jdHMtaW1nLSIgLz4iO30%3D
Data protection and disclaimer
Data protection report - 23.1.2017, 17:52:14
Https is not enabled
Database is on the same server
Cookies can be refused or accepted AcceptRefuseCookies are accepted Cookies are not accepted
Search engines are prevented from indexing comments
Data protection could be better (50%)
2
Software declaration
This software has no known backdoors or vulnerabilities that allows third parties access to your data. More about data protection with this commenting- and rating-system: www.toctoc.ch
4 Kommentare verfügbar
Bitte bestätigen Sie
Nein
Ja
Information
Ok

Popularity: 172 Paul Fischer - F. Marty und U. Nägeli schreiben merkwürdigerweise nichts vom Hauptgrund, der mich 2004 bei der Tarmed-Einführung veranlasste, elektronische Abrechnung und damit den TP einzuführen: Die Limitationen bei nicht elektronischer Abrechnung, vor allem die praktische
mehr anzeigen ...
Unmöglichkeit der Verrechung von Konsultationen über 20 und Besuchen über 25 Min., ohne Zuhilfenahme von anderen Positionen als solche bis 00.0080, Positionen, die häufig nicht ganz zutreffen und bei nicht elektronischer Abrechnung wiederum limitiert sind. - Im Uebrigen kann ich das "frühere Merken" von Zahlungsunfähigkeit oder -unwillen mit dem TG nicht bestätigen, ebensowenig angebliche bessere spätere Mahnergebnisse: Wer nicht zahlen kann oder will, kommt meist ungeschoren davon, in beiden Systemen. - Rechnungsstellung an die Patienten und gleichzeitig elektronische über die Trustcenters an die Versicherungen zwecks Rechnungskontrolle ist so umständlich, dass die Versicherungen daran natürlich nicht interessiert sind: Sie müssten die Reklamationen bei den Leistungsüberbringern übernehmen und gleichzeitig noch die Patienten anweisen, sie sollen nur nicht beanstandete Teile der Rechnung bezahlen, und beim Gutbefinden müssten sie dem Patienten ein Okay erteilen...

Gefällt mir
Gefällt mir
 · 
Gefällt mir nicht
Gefällt mir nicht
Vor 2 Jahren 5 Monaten  · 
1406887158
Noch nicht bewertet.
Antworten
Vorschau wird geladen...
Vorschau wird geladen...
*: - Pflichtfeld

Ueli Nägeli - Danke für den Kommentar. Ich bin einverstanden, dass die Limitationen ärgerlich sind. Sie spielen bei mir eine eher marginale Rolle. Wenn ich mich richtig erinnere, spielt aber die Wahl von TG oder TP dabei keine Rolle. Das Kriterium ist die elektronische
mehr anzeigen ...
Rechnungsstellung. Da habe ich auch im TG keine grosse Hemmung, einmal die Blockade im Abrechnungssystem zu übersteuern und im Kommentarfeld zu begründen. Meist weiche ich einfachheitshalber auf andere Positionen aus, wie Leistung in Abwesenheit, Instruktion des Patienten oder psychosoziale Beratung. Wenn es zeitlich aus dem Ruder läuft, ist es ohnehin meist diese letztere. Viel stossender finde ich andere Einschränkungen unseres Tarmed, z.B. dass ich für gewisse Eingriffe oder ab einer bestimmten Wundgösse plötzlich einen Praxis-OP brauchte!

Gefällt mir
Gefällt mir
 · 
Gefällt mir nicht
Gefällt mir nicht
Vor 2 Jahren 5 Monaten  · 
1406979562
1 (1 Stimme)
Antworten
Vorschau wird geladen...
Vorschau wird geladen...
*: - Pflichtfeld

Paul Fischer - Ja, das Kriterium für Nichtwirksamkeit von Limitationen war und ist die elektronische Abrechnung, theoretisch nicht der TP. Es gibt aber keine elektronische Abrechnung ohne TP; wenn es die gäbe, wäre das die von Ihnen vorgeschlagene und auch von mir erwähnte
mehr anzeigen ...
ausgedruckte (oder mit E-Mail versandte) Rechnungsstellung an den Patienten und gleichzeitig eine elektronische Kopie an die Versicherungen, evtl. über die Trustcenters. Das würde aber, wie von mir erwähnt, zur Folge haben, dass die Patienten von den KK Instruktionen über die Höhe der Bezahlungen und allfällige Beanstandungen erhalten müssten: Okay, teilweises Okay, Begründung davon, Ablehnung, Begründung davon. Eine allfällige Replik des Arztes ginge wieder zuerst an den Patienten und von diesem wieder an die KK. Das mach(t)en die KK nicht mit. Die sagen: Entweder sind wir die Schuldner oder der Patient ist es. Bei Unstimmigkeiten verhandelt der S c h u l d n e r mit dem Gläubiger (Arzt), nicht der G a r a n t . Beim TP wie beim TG ist faktisch der Rechnungsempfänger der Schuldner, beim TP die KK, auch wenn das juristisch nicht stimmt. Beim TP kontrolliert der, der die Rechnung besser als der juristische Schuldner (der Patient) versteht, nämlich der Garant (die KK) als erster die Rechnung und bezahlt sie, wenn er sie in Ordnung findet; hintennach kann der Schuldner, der Patient, die Rechnung, von der er meist erst nach der Bearbeitung durch den Garanten erfährt, beanstanden, und dies kann zu Rückzahlungsforderungen der KK, des Garanten, an den Arzt führen. Eine Beanstandung einer TP-Rechnung an die KK war bei mir praktisch inexistent; Rückzahlungsforderungen der KK von ganzen Rechnungen waren selten und fast immer wegen Rechnungsstellung an den falschen Garanten, nämlich an die KK, statt an eine UV (dort ist ja dann tatsächlich die Versicherung Schuldner!), weil Verunfallte etwa keine (meist Teilzeit-) Anstellung angaben.

Gefällt mir
Gefällt mir
 · 
Gefällt mir nicht
Gefällt mir nicht
Vor 2 Jahren 5 Monaten  · 
1407056535
Noch nicht bewertet.
Antworten
Vorschau wird geladen...
Vorschau wird geladen...
*: - Pflichtfeld

Popularity: 171 Reto Gross - Herzlichen Dank für diese sachlichen Zeilen. Eigentlich erstaunlich, wie die TP Ärzte auf die Idee kommen, der Patient (und Kunde) sollte sich besser nicht für die Zusammenfassung der ärztlichen Behandlung und die damit verbundenen Kosten interessieren,
mehr anzeigen ...
wie sie auf der TG-Rechnung ersichtlich sind.

Gefällt mir
Gefällt mir
 · 
Gefällt mir nicht
Gefällt mir nicht
Vor 2 Jahren 5 Monaten  · 
1406747183
Noch nicht bewertet.
Antworten
Vorschau wird geladen...
Vorschau wird geladen...
*: - Pflichtfeld
Ihr Kommentar ist eine Antwort auf den folgenden Kommentar
Vorschau wird geladen...
Vorschau wird geladen...
*: - Pflichtfeld